Kunde: ARNY FILMS in Koproduktion mit Christoph Kutta (Eigenproduktion)

Hintergrund: Erster Teaser des unveröffentlichten Dokumentarfilms „a fine tradition“. Der Film soll 2014 im Rahmen eines Filmfestivals Premiere feiern.

Filmproduktion by: ARNY FILMS in Koproduktion mit Christoph Kutta (Produktion, Drehbuch, Kamera, Regie, Schnitt)

Logline: Drei verschiedene Charaktere geben einen Einblick in ihre Berufswelt als Tätowierer. Sie erzählen über ihre Anfänge und die Herausforderungen des Berufs, warum sich Menschen tätowieren lassen und den Schattenseiten ihrer Szene.

Synopsis: Erzählt wird die Geschichte von drei verschiedenen Charakteren, die einen Einblick in ihre Berufswelt als Tätowierer in Trier geben. Es beginnt im Tattoo-Studio der Tätowiererin Mia, indem eine jungen Frau deren Gesicht man nicht sieht, auf ihre Tätowierung vorbereitet wird. Die schönen Bilder werden zelebriert. Einleitend erzählt Mia wie Sie damals ihr gesamtes Leben veränderte und Tätowiererin wurde. Danach wird die Vorbereitungsphase der Tätowierung, die als parallele Story auf der Bildebene im ganzen Film bis zur Fertigstellung weiter begleitet wird, weiter gezeigt. Nachdem die drei Tätowierer (Mia, Thomas, Andy) zu Beginn über Ihre Anfänge gesprochen haben erzählen Sie im weiteren Verlauf der Geschichte zunächst von den verschiedenen Stilen die es gibt, der Nachfrage von den Kunden, dem kreativsten Teil ihrer Arbeit, der Sucht nach immer mehr Tattoos und begründen warum Tattoos Luxusgüter sind. Im Laufe der Dramaturgie zum Höhepunkt erzählen insbesondere Thomas und Mia über die Schattenseiten ihres Berufs. Die Belästigung in der Öffentlichkeit, Spannungen in der Szene, den positiven und negativen Kontakt mit anderen Tätowierern und als Höhepunkt die Geschäftspraktiken mancher Studios um Kunden abzuwerben. Abschließend geben die drei Charaktere einen Einblick in Ihre Zukunftspläne.